Home » Produkttest » Essen & Trinken » Olivenöl Amarga y Pica

Olivenöl Amarga y Pica

Olivenöl Amarga y Pica (4)Vor einiger Zeit wurde ich gefragt, ob ich nicht Lust hätte Olivenöl zu testen. Ich halte mich jetzt Essenstechnisch nicht für einen ausgesprochenen Gourmet, aber ein gutes Olivenöl testen zu dürfen, da musste ich nicht lange überlegen, da habe ich schnell zugesagt. Gerade in den Sommermonaten stehen bei uns viele Salate und andere kalte Speisen auf dem Speiseplan bei denen viel Olivenöl verbraucht wird. Bedauerlicherweise haben es nur zwei Flaschen á 0,5 Liter und acht kleine Kapseln heil zu uns nach Hause geschafft. Eine Flasche á 125 Milliliter ist leider beim Transportweg kaputt gegangen. Dennoch war genug „Testmaterial“ übrig und deshalb ging es auch gleich am selben Tag noch los mit einem leckeren Salat, dessen Vinaigrette ich mit dem Olivenöl Amarga y Pica angemacht habe. Die Kapseln finde ich vor allem für berufstätige sinnvoll, die so ihren Salat oder ihre Pasta im Büro mit ihrem Lieblings-Olivenöl würzen können, ohne Gefahr laufen zu müssen das es in der Bürotasche ausläuft.

 

Trübes Olivenöl mit Charakter

Zunächst aber ein paar Fakten zu Produkt: Es handelt sich bei diesem Produkt um ein natives Olivenöl extra. Es wird gewonnen aus grünen Oliven. Die Sorte der Oliven nennt sich Picual. Sie wachsen im westlichen Teil der Provinz Granada auf über 1500 Metern Höhe. Das gebirgig Land hat extreme Temperaturen zur Folge, dies wirkt sich selbstverständlich auch auf die Olivenbäume aus. Das Besondere an diesem Öl und diesen Oliven ist, dass die Ernte bereits beginnt wenn die Oliven noch grün sind und ihren Reifungsprozess gerade erst beginnen. Für Olivenöl nimmt man in der Regel kleine Oliven und nicht die großen, denn diese enthalten zu viel Wasser. Das es sich bei den Flaschen um Handarbeit sieht man, denn die beiden 0,5 Liter Flaschen sind nicht gleich hoch gefüllt. Die Farbe des Öls ist trüb und hellgrün. Es sieht sehr gut aus und riecht fantastisch nach Olive, Kräutern und Bananenschale. Dass es einen bitteren Geschmack haben soll, kann ich nicht bestätigen. Ich fand es sehr schmackhaft und etwas würzig scharf. Es ist weich am Gaumen und markig im Geschmack.

Fazit

Olivenöl Amarga y Pica (5)Tja, was gibt es viel über Olivenöl zu sagen? Es hat nachweislich eine gesundheitsfördernde Wirkung, die Inhaltsstoffe haben eine positive Auswirkung auf unsere Herz-Kranz Gefäße und daher sollen wir mehr Olivenöl nutzen als zum Beispiel Butter oder Schmalz. Immer passt Olivenöl aber auch nicht in die deutsche Küche finde ich, daher habe ich nicht nur ein Öl und nicht nur ein Bratfett im Schrank. Das Olivenöl Amarga y Pica ist natürlich nicht vergleichbar mit Olivenöl aus dem Supermarkt geschweige denn aus dem Discounter. Es ist etwas was man sich gönnen sollte oder auch als Geschenk an koch begeisterte Menschen sehr gut geeignet. Bekommen kann man das ganze über den Online Shop. Mir hat es Spaß gemacht mit dem Öl zu experimentieren. Es mal nur mit einem Stück Ciabatta zu verkosten oder es über die Pasta zu geben. Es ist nicht nur geschmacklich eine tolle Sache, sondern auch ein Hingucker, sowohl bei der Verpackung aber auch wenn man es mal aus der Flasche lässt. Wegen des relativ hohen Preises ziehe ich nur einen halben Punkt ab, denn dieses Öl ist fast jeden Cent wert.

Meine Wertung: 4.5 Stars (4,5 / 5)

Vor einiger Zeit wurde ich gefragt, ob ich nicht Lust hätte Olivenöl zu testen. Ich halte mich jetzt Essenstechnisch nicht für einen ausgesprochenen Gourmet, aber ein gutes Olivenöl testen zu dürfen, da musste ich nicht lange überlegen, da habe ich schnell zugesagt. Gerade in den Sommermonaten stehen bei uns viele Salate und andere kalte Speisen auf dem Speiseplan bei denen viel Olivenöl verbraucht wird. Bedauerlicherweise haben es nur zwei Flaschen á 0,5 Liter und acht kleine Kapseln heil zu uns nach Hause geschafft. Eine Flasche á 125 Milliliter ist leider beim Transportweg kaputt gegangen. Dennoch war genug "Testmaterial" übrig und…

Review Overview

User Rating: Be the first one !

Kommentar verfassen