Home » Produkttest » Eltern & Kind » Paidi Kinderzimmer Matilda

Paidi Kinderzimmer Matilda

Paidi Matilda KommodeFür die Ausstattung des zukünftigen Kinderzimmers unseres Babys haben wir uns durch Babygeschäfte, Möbelgeschäfte und das Internet hindurchgesucht und uns die Füße platt gelaufen. Die Auswahl ist riesig und jeder Hersteller hat fast jedes Möbelstück in unterschiedlichen Farben und Abmaßen anzubieten. Nach vielem hin und her haben wir uns für den Hersteller Paidi und das Programm Matilda entschieden. Für den Anfang benötigten wir ein Kinderbett, eine Kommode mit Wickelaufsatz und einen Kleiderschrank. Der Kleiderschrank sollte 3türig sein und eine Schublade haben. Bei der Farbe der Schublade konnte man auswählen zwischen Ecru, Himmelblau, Himbeere und Limette. Wir entschieden uns für die Farbe Limette. Genauso wie es den Kleiderschrank in unterschiedlichen breiten und Ausführungen gibt, so sind auch viele Wahlmöglichkeit bei der Kommode gegeben. Hier entschieden wir uns für die schmale Variante mit einer Himmelblauen Schublade samt Wickelaufsatz.

Der online Bestellvorgang

Paidi Matilda KinderbettBestellt haben wir das ganze nicht in einem Möbelhaus oder in einem Babygeschäft sondern online. Hinter Baby Beckmann verbirgt sich ein traditionelles Baby Fachgeschäft, dass auch einen Onlineshop betreibt. Hier hat uns das Preis- Leistungsverhältnis überzeugt und auch die Menüführung des Onlineshops beim Bestellvorgang war äußerst einfach und transparent. Bei der Bezahlung entschieden wir uns für eine Anzahlung von 10%. Sofort nach der Bestellung bekam ich eine Bestellbestätigung mit samt der Bitte die 10% des Rechnungsbetrages zu überweisen. Nur einen Tag später erhielt ich eine Bestätigung über den Zahlungseingang und die Mitteilung, dass das Kinderzimmer beim Hersteller bestellt worden ist und die Lieferzeit in etwas sechs bis sieben Wochen dauern wird. Wieder nur ein paar Tage später wurde der Lieferzeitpunkt etwas konkretisiert mit der Nennung zweier Kalenderwochen. Und auch diese Angabe wurde eingehalten denn die Lieferung erfolgte in der zweiten der genannten Kalenderwoche, hierfür musste nur noch der Restbetrag überwiesen werden. Zwei Tage nach der Bestätigung des Zahlungseingangs meldete sich die ausliefernde Spedition und teilte den endgültigen Liefertermin mit. Am Tag der Lieferung schleppten zwei nette Herren 13 Packstücke in unsere Wohnung. Damit begann das Chaos in das Kinderzimmer Einzug zu halten.

Der Aufbau

Paidi Matilda KleiderschrankZunächst sortierten wir die Kartons nach dem jeweiligen Inhalt. Beginnen wollten wir mit dem größten Gegenstand dem Kleiderschrank. Nachdem wir aus den Massen an Kartonagen und Styropor die Einzelteile befreit hatten lasen wir zunächst einmal die Aufbauanleitung durch. Diese ist äußerst übersichtlich gestaltet und logisch aufgebaut. Wer also schon mal Möbel aufgebaut hat sollte wenig Probleme bekommen. Wir legten uns das passende Werkzeug zurecht und ein treuer Begleiter ist hierbei eindeutig ein Akkuschrauber. Die angegebene Zeit von 1,5 Stunden für den Aufbau des Kleiderschranks haben wir jedoch deutlich überschritten. Nur an zwei Stellen haben sich Missverständnisse ergeben, die aber leicht beseitigt werden konnte. Die auch daraus resultierten, dass mehr Teile im Karton waren als benötigt wurde. Was natürlich nett vom Hersteller war, da hat man ja lieber zu viele Schrauben als zu wenig, jedoch waren wir deshalb nicht so achtsam, da wir nicht davon ausgegangen sind, dass wir Teile übrig haben würden. Zu zweit war der Aufbau des Kleiderschranks eine leichte Sache. Der erste Eindruck des vollständig aufgebauten Kleiderschranks war sehr gut. Die Verarbeitung ist sehr hochwertig und der Schrank ist sehr stabil. Die Schublade und auch die Türen sind leichtgängig und schließen sehr leise. Die neuen Möbel haben zwar einen gewissen Geruch, dieser ist jedoch nicht penetrant und ist schon am zweiten Tag nach dem Aufbau nicht mehr wirklich wahrzunehmen. Nach dem Kleiderschrank kam nun die Wickelkommode an die Reihe. Da wir nun schon das Prinzip des Aufbaues kannten ging uns selbiger sehr viel schneller von der Hand und wir konnten die angegebene Zeit deutlich einhalten. Dies lag aber auch daran, dass die Schubladen schon fertig zusammengebaut geliefert wurden. Daher ist nur der Corpus zusammenzubauen und dann die Schubladen einfach einzuschieben. Der Wickelaufsatz besteht nur aus vier Teilen und ist auch schnell und sicher zusammenzubauen. Die oberste Schublade der Kommode verfügt über eine „Push-to-open“ Funktion, die es einem leicht macht mit dem Knie die Schublade zu öffnen, wenn man mal keine Hand frei hat. Zu guter letzt kam das Kinderbett dran. Dies besteht aus nur fünf Teilen und der Aufbau war wirklich mehr als einfach. Das Lattenrost ist in verschiedenen Höhen einzubauen und kann so dem Alter des Kindes optimal angepasst werden. Das verstellen scheint auch recht einfach zu werden, aber das kann ich erst beurteilen wenn wir es mal ausprobiert haben.

Fazit

Vom Bestellvorgang bis zum Aufbau war diese Anschaffung wirklich mehr als unkompliziert. Selbstverständlich hatten wir genau dieses Programm von Paidi auch schon live im Laden gesehen sonst hätten wir es nicht online bestellt. Die transparente Kommunikation von Baby Beckmann war hervorragend und hat uns als werdende Eltern sehr beruhigt, dass alles vor der Geburt unseres Kindes fertig sein würde. Die Alltagstauglichkeit der Möbel werden wir wohl erst ausgiebig testen können, wenn das Baby da ist. Doch der Eindruck der Herstellerfirma Paidi ist, dass es ein Unternehmen ist, dass durchdachte Kinder- und Jugendmöbel herstellt. Die auch noch sehr viel Zubehör anbietet die eine sinnvolle Ergänzung darstellen. Der Aufbau war leichter als bei manchen Möbeln die wir in der Vergangenheit in einem bekannten schwedischen Möbelhaus erworben hatten. Zudem sehen die Möbelstücke nicht nur hochwertig aus sondern sind auch massiv. Negatives lässt sich nur sagen, dass zu viele Teile geliefert worden sind. Denn dadurch wird man doch etwas verwirrt, aber dies ist nun wirklich nur ein kleines Manko.

Meine Wertung:  4.5 Stars (4,5 / 5)

Für die Ausstattung des zukünftigen Kinderzimmers unseres Babys haben wir uns durch Babygeschäfte, Möbelgeschäfte und das Internet hindurchgesucht und uns die Füße platt gelaufen. Die Auswahl ist riesig und jeder Hersteller hat fast jedes Möbelstück in unterschiedlichen Farben und Abmaßen anzubieten. Nach vielem hin und her haben wir uns für den Hersteller Paidi und das Programm Matilda entschieden. Für den Anfang benötigten wir ein Kinderbett, eine Kommode mit Wickelaufsatz und einen Kleiderschrank. Der Kleiderschrank sollte 3türig sein und eine Schublade haben. Bei der Farbe der Schublade konnte man auswählen zwischen Ecru, Himmelblau, Himbeere und Limette. Wir entschieden uns für die…

Review Overview

User Rating: Be the first one !

One comment

  1. Ich drück euch die Daumen, dass ihr nicht die gleichen Erfahrungen macht, wie wir. Die Möbel von Paidi sind zwar schön, aber nach einem Mal auf- oder abbauen totaler Schrott. Wir bekamen von Freunden deren 6 Jahre altes Kinderzimmer für teuer Geld und freuten uns, dass wir jetzt ein tolles Paidi-Zimmer hatten. Wir selbst bauten es ab – war das erste Mal überhaupt und wir waren sehr vorsichtig. Beim Zusammenbauen mussten wir feststellen, dass die Schraubenlöcher total ausgeleiert waren. Das Babybett war, als unser Sohn es bezog, schon leicht wackelig. Nachdem er es 2 Jahre nutzte, würde ich es nicht mal mehr verkaufen wollen, sondern wäre froh, wenn ich es verschenkt bekomme.
    Die Krönung kam aber beim Abbau, als ich das Gitterteil anhob. Das zerfiel nämlich einfach in seine kompletten Einzelteile – nach nicht mal 10 Jahren, wo dieses Bett allein schon so viel gekostet hatte, wie heute ein günstiges Kinderzimmer.

    Ich würde nie wieder Paidi kaufen und rate auch jedem davon ab. Sucht man mal im Internet, findet man reichlich Leute, denen es genauso geht.

    Ich drück euch aber die Daumen, dass es bei euch besser läuft 😀

Kommentar verfassen